Page images
PDF
EPUB

ARCHIV

für

das Studium

det generen Sprachen

und Literaturen.

Seine Wierteljahrsdrift.

Beraudgegeben von

Ludwig Berrig und Heinrich Viehoff.

Dritter Jahrgang.

Bierter Band.

Elberfeld u. Jserlohn.
3 u 1 u Bbeter.

1948.

[graphic][merged small][ocr errors]
[graphic]

Studien zu Cöthe's Werken.

3) Das epische Gedicht „die Jagd“ und „die Novelle“. .

[ocr errors]

Den

en gewaltigen Sturm, welchen die weimarer Dioøkuren durd ihre nad allen Seiten hin verlegenden Xenien erregt hatten, glaubten diese durd neue großartige Leistungen, welche die ganze Nation auch wider Willen zu freudiger Anerkennung und begeisterter Bewunderung vereinigten, am schönsten beschwören zu können. Schiller wandte sich zu Göthe's innigster Freude mit entschiedenstem Ernste dem Wallenstein zu, welcher die glänzende Reihe großartiger dramatischer Schöpfungen eröffnete, mit welchen der Dichter in den lepten acht Jahren seines nur zu sehr von schmerzlichen Körperleiden getrübten Lebens den höchsten und schönsten Preis erringen sollte ; denn die Ueberzeugung, daß dieser ihın im Drama zu Theil werden müsse, war in ihm herangereift, woher er auch seinen frühern Plan eines epischen Gedichtes auf Gustav Adolph aufgegeben hatte. Das gegen neigte sich Göthe, dessen leßter Band von Wilhelm Meister unglüdlicher Weise in den leidenschaftliden Xenienstrudel gerieth, jeßt dem Epos zu, welchem er sich durch seine 3oyue ,,Aleris und Dora“ genähert hatte, indem ein Gegenstand, der zu einem ähns liden kleinen Gedichte bestimmt war, fich zu einem größern ausdehnte, das sich völlig in der epischen Form darstellte; ') wir meinen

2) Vergl. Göthe's Brief an 5. Meyer Nr. 18. Armio VII.

1

« PreviousContinue »