Page images
PDF
EPUB

ten worden; man bezeichnete sie als eine in

Lord Parker fuhr fort: „Under the der modernen Staatsgemeinschaft nicht zu- circumstances, however, they are of opinion lässige Abschließung der Staaten, die dem that the recommendation contained in Geist des modernen Völkerrechts nicht ent- article 1 of that Convention was fully spreche. Dem steht aber entgegen der Kar- complied with. The vessel was given suffidinalsatz, daß für jeden Staat die Selbst- cient time to leave the port of Alexandria. erhaltung seine erste Aufgabe ist. Wenn She was offered a pass to a neutral port, ein Staatswesen in der Überflutung seines and there is no reason to suppose that such Gebietes durch ein fremdes Volk eine Gefahr pass was insufficient, or would not have been für seine eigene Nation sieht, so hat er dieser recognised as valid by any belligerent gegenüber die Pflicht, sie mit den ihr ge- Power. The fact that the vessel did not boten erscheinenden Mitteln zu schützen. leave Alexandria under this pass was Diese Pflicht kann durch das Völkerrecht not due to Force majeure, but to her own nicht aufgehoben werden. v. Frisch. deliberate election not to do so. She cannot

therefore rely on the provisions of article 2

of the Convention (VI. Haager Abkommen Abzug gegnerischer Staatsangehöriger s. 1907). Even if Alexandria could be regarded Belagerung.

as a neutral port, the fact would be imAccord s. Staatsverträge.

material. The seizure of an enemy vessel in a neutral port, though a breach of neutra

lity, would not in the Court of Price afford Achaiafall.

any ground for its release.“ Englische Prisenentscheidungen vom 6. II. Vgl. auch die Entscheidungen The Pindos, 1915 (Prize Court for Egypt, Trehern The Helgoland and The Rostock, Privy Grant, Bd. I, S. 242.) und vom 7. IV. 1916 Council, Bd. II, S. 147. (Privy Council appeal, Trehern-Grant, Falls Ägypten als neutral anzusehen Bd. II, S. 45), betreffend den deutschen war, durfte aber jedenfalls ein englisches Dampfer Achaia, der vor Ausbruch des Prisengericht dort nicht sitzen (s. auch Krieges in Alexandria lag und am 12. VIII. Art. 4 XIII. Haager Konvention 1907; vgl. 1914 - entsprechend der ägyptischen Prokla- im übrigen hierzu auch Lutzow Nr. 6, mation vom 6. VIII. bzw. dem VI. Haager Prize Cases Bd. III, p. 329). Über das Abkommen einen Geleitpaß zur Fahrt Verhalten der englischen Prisengerichte zu nach dem Pyraeus erhielt, von diesem der Suez-Kanal-Konvention vgl. Deutsches aber nicht Gebrauch machte, weil kein Kohlendepot. Über die Stellungnahme der Visum des französischen Konsuls auf dem- englischen Prisengerichte zum VI. Haager selben sich befand. Das Schiff wurde als Abkommen im allgemeinen siehe dieses. gute Prise erklärt. Lord Parker, der die

Grau. Entscheidung des Privy Council begründete, führte aus:

Their Lordships have already decided Acte final s. Staatsverträge (Schlu Bakte). in the case of the Gutenfels that Egyptian Acte peu amical s. dpilomat. Fachausdrücke. ports must be treated as enemy ports Addis Abeba, Frieden von s. Abessinien. within the meaning of the VI. Hague Con- Adhäsion s. Staatsverträge Ziff. 3. vention.“ (In der Entscheidung Gutenfels, Bd. II, S. 36 heißt es: „The question has been argued whether Port Said was within

Adjudikation the meaning of the Hague Convention an bedeutet im römischen Recht eine besondere enemy port', that is, a port enemy to Eigentumserwerbsart, nämlich den Erwerb Germany. Having regard to the relations von Eigentum durch richterliche Zuweisung. between Great Britain and Egypt, to Während die übrigen römisch-rechtlichen the anomalous position of Turkey, and Erwerbstitel in das Völkerrecht übernommen to the military occupation of Egypt by Great sind, hat der Titel der Adjudikation bisher Britain, their Lordships do not doubt that kaum Eingang gefunden. Die neuere Geit was. In ,Halls International Law schichte zeigt jedoch Fälle, welche kaum (6th ed.) p. 505 the learned author writes: noch unter den übrigen Erwerbstiteln unterWhen a place is militarily occupied by zubringen sind. So ähneln die Gebietsan enemy the fact that it is under his control verteilungen des Wiener und des Berliner and that he consequently can use it for the Kongresses bereits einer Adjudikation, wenn purpose of war, outweighs all considerations sie auch nicht in die Form von Richtersprüchen, founded on the bare legal ownership of the sondern völkerrechtlichen Verträgen soil. Their Lordships think this to be right.“) gekleidet sind. Als wirkliche Adjudikation

von

kann jedoch die Zuweisung von Skutari diesem eigenen Ufer darf die Türkei auf an Albanien durch die Großmächte 1913 2 Stunden Entfernung keine Festungen und angesehen werden, zumal die Weigerung sonstige „Etablissements“ errichten. Die Montenegros, diese Adjudikation anzuer- St. Georgsmündung bleibt gemeinschaftlich kennen, zu einer internationalen Voll- für Kriegs- und Handelsschiffe beider Staaten, streckungsaktion führte. Wenn Nys II, für die russischen Kriegsschiffe bleibt es S. 9 von der Adjudikation noch sagt, daß stromaufwärts bei der Pruthgrenze. Die der Schiedsrichter weder die Aufgabe, noch Handelsschiffe beider Nationen dürfen den die Macht hätte, seinen Schiedsspruch zur ganzen Flußlauf befahren. Die Türkei muß Durchführung zu bringen, so ist dies durch die fast völlige Selbständigkeit der Donaudie geschichtlichen Ereignisse inzwischen fürstentümer unter russischer Schutzüberholt worden. Aus jüngster Zeit werden herrschaft und die lebenslängliche Regierung der Aalandsstreit und die Wilnafrage als der Hospodare sowie die Unabhängigkeit weitere Fälle von Adjudikationen anzusehen Griechenlands anerkennen. seien. Sie dürfte, wenn der Genfer Völker- Rußland rückt seine Grenzen am Kaubund sich zu einer realen Macht entwickelt, kasus vor, erhält einen Küstenstreifen am in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die Schwarzen Meere von der Mündung des allgemeine Gebietsgarantie des Art. 10 Kuban bis zum Hafen von St. Nicolas und der Völkerbundssatzung jeden einseitigen die Bezirke von Achalzyk (zum Teil) und Gebietserwerb ausschließt und in Fällen Achalkalak. von Gebietsstreitigkeiten, die zu einer Eini- Für die Rückgabe der übrigen russischen gung der streitenden Teile nicht führen, Eroberungen verspricht die Türkei eine sonach nur die Lösung durch bindende Entschädigung von 10 Mill. Dukaten und Adjudikation zuläßt.

für den Handel eine solche von 112 Mill. Literatur:

Dukaten, eine ihre finanziellen Kräfte weit Rivier I, S. 174, Nys II, S. 9, Schätzel, übersteigende Verpflichtung.

Völker bund und Gebietserwerb 1919, S. 7, Rußland bedingt sich ferner volle Han30; Derselbc, Die Annexion im Völkerrecht delsfreiheit für seine Untertanen in der 1921, S. 9, 200.

Schätzel. ganzen Türkei und insbesondere freie Schiff

fahrt im Schwarzen Meere und freie Durchfahrt durch die Meerengen für seine Handels

schiffe und ebenso für diejenigen aller Mächte, Adrianopel, Friede von,

die mit der Pforte im Frieden leben. Dem nebst Ergänzungsabkommen vom gleichen Zaren wird ein Aufsichtsrecht über die Datum über die Fürstentümer Moldau und Durchführung der freien Handelsschiffahrt Walachei, geschlossen am 2.–14. IX. 1829, und im voraus das Recht zuerkannt, gegen beendete den russisch-türkischen Krieg in jede Verletzung des Vertrages Einspruch zu den Jahren 1828 und 1829 nach dem glänzen- erheben, Genugtuung zu verlangen und den Siegeszug des General Diebitsch bis jeden Bruch als feindlichen Akt mit Gegenfast vor die Tore Konstantinopels. Er be- maßregeln zu ahnden, deutet eine der wichtigsten Staffeln auf dem

Literatur: Wege RuBlands zur Beherrschung des nahen Martens-Cussy-Geffcken, 2. Serie du recueil Orients und dementsprechend eine wesent- 1857–1885. Noradounghian, Recueil liche Machtverringerung der Pforte. Der d'actes internationaux de l'Empire OttoVertrag hat nach den Worten des Grafen man (4 Bde., 1897–1903). — Fleischmann, Nesselrode die Vorherrschaft Rußlands in Völkerrechtsquellen 1905. Strupp, Ura der Levante auf eine feste Grundlage gestellt,

kunden zur Geschichte des Völkerrechts die Grenzen verstärkt, seinen Handel befreit,

(2. Bd., 1911, Erg.-Heft I, 1912). seine Rechte gewährleistet und seinen Inter

Derselbe, Ausgewählte diplomatische Akten

Rosen, essen einen festen Halt gegeben. Die Türkei

stücke zur orientalischen Frage.

Geschichte der Türkei von dem Siege aber nach der Absicht des Zaren Nicolaus I.

der Reform im Jahre 1826 bis zum Pariser derartig geschwächt, daß sie nur mehr unter Traktat vom Jahre 1856, Leipzig 1866. dem Schutze Rußlands das Leben fristen Sturdza, D., Recueil de documents relatifs und nur dessen Wünsche ausführen konnte. à la liberté de navigation Du Donau, Einzelheiten: Die Türkei erhält zwar

Berlin 1904. Kleinschmidt, Arthur, die Moldau, die Walachei, Bulgarien und

Drei Jahrhunderte russischer Geschichte, die Dobrudscha zurück, und der Pruth

Berlin 1898. Schiemann, Geschichte bleibt die Grenze der beiden Reiche, aber

Rußlands unter Kaiser Nikolaus I., 3 Bde., Rußland gewinnt das ganze Donaudelta

Berlin 1904, 1908, 1913. Knorr, Dié bis auf das rechte Ufer der südlichen Mün

Donau- und die Meerengenfrage, Deutsche

Orientbücherei, Weimar 1917, und dort dung, des St. Georgarmes, und auch auf angeführte.

Knorr.

[ocr errors]

Aegifall,

nisvertrag ab (Mission M. Elphinstone), illustriert die Staatenpraxis der Beendigung dessen Bestimmungen England im F des Amtes des Konsuls durch Veränderung eines persisch-französischen Angriffes (N. seines Amtsdistrikts durch einen Wechsel leons Plan einer Invasion Indiens) Afgh der Staatszugehörigkeit. Der russische

stan mit Geld zu unterstützen hatte. Konsul in Antwerpen, Aegi, geriet im Jahre innerpolitischen Wirren der folgenden Ja 1830 in einen Konflikt mit der Regierung

vereiteln stetige Beziehungen, und der wa des neuen, von Rußland noch nicht aner

Charakter der englisch-afghanischen Freu kannten Staates Belgien, da er gegen den

schaft erhellt aus dem englisch-persisc Widerspruch der belgischen Regierung seine Vertrage von 1814 (siehe Persien“). Amtsgeschäfte weiterführte, die ihrerseits den persischen Feldzügen gegen Afghánist geltend machte, daß das Exequatur dieses die um den Besitz von Herat geführt were Konsuls von der niederländischen Regierung (1832), beginnt zugleich der englisch-russis erteilt worden sei, bevor die Sezession des dieser Zeit wird das Verhältnis Englands

| Gegensatz sich geltend zu machen; s belgischen Staates erfolgt war. 1836 erklärte die belgische Regierung, daß sie Aegi Afghanistan fast ausschlie Blich durch die Befugnisse eines russischen Konsuls Verhältnis Afghanistans zu Rußland u nicht mehr zuerkennen könne; dieser wandte sein Verhalten bei einem eventuellen rus sich an den russischen Gesandten in Amster- schen Angriff auf Indien beherrscht. L dam, der sich einer Einmischung enthielt, russischen Einfluß in Afghanistan zu unt da Belgien de facto ein selbständiger Staat drücken, wird der erste englisch-afghanisc geworden war und nach ihrem Belieben Krieg (1838—42) geführt, der von den Aegi als russischem Konsul das Exequatur der, afghanischen Geschichte stets zal verweigern konnte. Rußland bestand aber reichen Kronprätendenten einem für Engla auf seiner Forderung, daß Aegi auch weiter- günstigen (Schah Schuja) zum Thron ve hin von Belgien als rechtmäßiger russischer helfen soll, und in einer militärischen Kat Konsul anerkannt würde, ohne sich zur An- strophe für England und seinen Schützli erkennung Belgiens als eines selbständigen endigt. Zwölf Jahre später gelingt es Englan Staates zu bequemen. Diesem Ansinnen

mit dem von ihm vorher bekämpften erfol hat sich dann in der Folge Belgien gefügt. reichen Emir Dost Mohammed, der wiederu Es unterliegt aber keinem Zweifel, daß von Persien bedroht ist, einen ewigen Frieden Belgien völkerrechtlich legitimiert war, den

und

Freundschaftsvertrag abzuschließ russischen Konsul an seiner Amtsaus übung (1855) (Rawlinson app. II), der im Jah zu hindern, solange er nicht bei der belgischen 1857 infolge der persischen Angriffe a Regierung das Exequatur nachgesucht hatte. Herat erneuert wird und eine monatlich

Unterstützung von 1 Lakh Rup. an A Literatur:

ghanistan vorsieht solange Afghanistan m F. de Martens II, 76. Oppenheim ed. Persien sich im Kriege befindet und fi Roxburgh 602-3. M. H. Schmitt.

diese Summe Waffen kauft. 1857 wir zwischen Persien und Afghanistan Friede

geschlossen (Friede von Paris); Art. 6 de Afghanistan.

Vertrages setzt England als Schiedsrichter i

allen zukünftigen Streitigkeiten zwische Afghanistan tritt zuerst zu Ende des beiden Mächten ein. Ferner erkennt Persies 18. Jahrhunderts (1798) mit europäischen die afghanische Unabhängigkeit an. De Mächten außenpolitisch in Berührung, wo Streit um das Seistan-Gebiet an der persisches „als Vorkämpfer des Islam“ versucht, afghanisch-belutschischen Grenze sieht Engdie Sikhs und Mahratten aus dem nordwest- land in der Rolle des Schiedsrichters (1863 lichen Indien zu vertreiben (Korrespondenz bis 1872); die Lösung, die Persien den des Zaman Schah mit Lord Wellesley, größeren und ausschließlich fruchtbaren Teil Gen.-Gouv. von Bengal). Weitere Versuche des strittigen Gebietes zuspricht, erschwert Afghanistans, mit indischen Herrschern freundschaftliche englisch-afghanische BeBündnisse zu schließen, führen zu einer von ziehungen in der Folge.

1878 empfängt England begünstigten aggressiven Politik Afghanistan eine russische außerordentliche Persiens (q. v.) gegen Afghanistan, die Gesandtschaft und weigert sich, eine engletztere Macht von Indien ablenkt. In den lische Mission, die daraufhin entsendet wird, folgenden Jahren, nach den diplomatischen ins Land zu lassen. Infolgedesseh bricht der Erfolgen der Franzosen in Persien, ändert zweite englisch-afghanische Krieg aus, dessen England seine afghanistanische Politik und erste Phase mit dem Frieden von Gandamak schließt im Jahre 1809 mit dem afghani- (26. V. 1879) für England erfolgreich endigt: schen Herrscher Schah Schuja einen Bünd- Der Emir verpflichtet sich, seine auswärtige

Politik in Übereinstimmung mit dem Rat (M.N. R. G. cont. 2. sér. XXXVII, 1907, der britischen Regierung zu führen, wogegen p. 641—644). Drei Jahre später (1883) sich England zur Unterstützung Afghanistans wird jedoch die Unterstützung erneuert und gegen Angriffe von außen verpflichtet; ein von 6 auf 12 Lakh Rup. jährlich erhöht, britischer Resident mit einer angemessenen zum Zwecke der Bezahlung der Truppen Bedeckung wird für Kabul bestellt, und der und zur Verteidigung der afghanischen NordEmir ist berechtigt, einen diplomatischen westgrenze (Herat). Unter diesem Emir Vertreter beim Vizekönig zu unterhalten; erreicht Afghanistan einen nie besessenen britischen und indischen Staatsangehörigen Grad nationaler Geschlossenheit und milisoll das Recht freier Handelsbestätigung in tärischer Kraft und befolgt im wesentlichen Afghanistan zustehen; ferner erhält der eine englandfreundliche Politik. 1887 werden Emir eine jährliche Unterstützung von alte Streitigkeiten mit Rußland über die ge6 Lakh Rup.; die afghanisch-indische Grenze meinsame Grenze am Amu-Darja (Oxus) und wird berichtigt, der strategisch wichtige in der Provinz Wakhan (Pamir) erledigt(ProtoKurampaß fällt an England, das auch das kolle unterzeichnet in St. Petersburg zwischen Recht zu ständiger Inspektion der Grenze Zinoview und Sir W. Ridgeway am 25. VIII. mit bewaffneten Truppen enthält. Kurz 1887: Délimitation de la frontière afghane: nach Ratifizierung dieses Vertrages wird der M.N. R. G. cont. 2. sér. XIV, p. 180), nachenglische Resident in Kabul, Cavagnari, dem zwei Jahre vorher Abdur Rahman einen mit seiner Eskorte von meuternden afghani- offiziellen Besuch beim Vizekönig von Indien schen Truppen niedergemetzelt (3. IX. 1879) (Marquis of Dufferin) abgestattet hatte und und die zweite Phase des Krieges beginnt; ein russisch-afghanischer Krieg über dem zunächst wird, nach weiteren britischen Pjändjah-Zwischenfall Wakhan) glücklich verErfolgen, der regierende Emir, Yakub Khan, mieden war. Das Jahr 1893 sieht die briti. der sich unter britischen Schutz gestellt sche Mission Durand in Kabul, die nach hatte, abgesetzt und nach Indien deportiert langwierigen Verhandlungen zu einer Ver(Manifest des General Roberts vom 28. X. einbarung kommt (12. XI. 1893; M.N. R. G. 1879); im Sommer des nächsten Jahres cont. 2. sér. XXXIV, 1907, p. 646/7). Ziffer 1 wird Abdur Rahman, zunächst als Emir der regelt die indisch-afghanische Grenze vom Provinz Kabul, von der indischen Regierung Pamir bis zum Seistangebiet; Ziffer 3 verauf den Thron gesetzt; in einem Briefwechsel pflichtet den Emir, sich jeder Einmischung mit dem indischen Staatssekretär des Aus- in die Verwaltung der unter britischem Einwärtigen werden seine Rechte im Verhältnis fluß stehenden Gebiete Tschitral, Swat und zu früheren Verträgen mit seinen Vorgängern Bajaur in . Indus-Kohistan zu enthalten, festgelegt: da sowohl Rußland wie Persien ebenso seine Ansprüche auf das von fast sich England gegenüber verpflichtet haben, unabhängigen Stämmen bewohnte Grenzsich nicht in politische Beziehungen mit gebiet Waziristan an der indischen NordAfghanistan einzulassen, „kann der Herrscher westgrenze aufzugeben. Ziffer 7 verpflichtet

Afghanistan keine politischen Be- die britische Regierung, die Waffeneinfuhr ziehungen mit irgendeiner auswärtigen Macht nach Afghanistan zu dulden und zu unterunterhalten, außer mit der britischen“. stützen. Die jährliche Unterstützung wird Somit ist Afghanistan zum Pufferstaat von 12 auf 18 Lakh Rup. erhöht. Gleichzwischen Rußland und Indien unter briti- zeitig werden Abkommen getroffen, daß scher Überwachung geworden. England England sich verpflichtet, das „Clarendonweigert sich, mit dem neuen Herrscher in Agreement“ über die Wakhan- und AmuVerhandlungen über gewisse Fragen der Darja-Grenze mit Rußland in seiner Ausindischen Nordwestgrenze und über die führung bei letzterer Macht diplomatisch Annexion von Quetta, Pishin und Sibi zu zu unterstützen, und daß die Bestimmungen, treten, die mit dem Vorgänger Yakub Khan die über die Verteidigung von Afghanistan durch Vertrag von 1879 geregelt sind. Die mit Yakub Khan getroffen, sich auch auf * Englische Regierung verzichtet auf einen die nach diesem Agreement an Afghanistan englischen Residenten im Lande und wünscht fallenden Gebiete bezieht; hierdurch erhält einen mohammedanischen Agenten als Ver- Afghanistan vermehrten Schutz gegen die, treter in Kabul zu bestellen, der seitdem bis in der russischen Turkestanpolitik typischen zum europäischen Kriege der alleinige stän- militärischen Grenzverletzungen, die im dige Vertreter Englands bei Afghanistan Widerspruch zu der Haltung der russischen geblieben ist. Die Yakub Khan gewährte Zentralregierung sich befinden. Diese Reihe ährliche Unterstützung von 6 Lakh Rup. der Durand-Verträge beendet auch endgültig wird zunächst nicht erneuert, bis der neue den Streit um das Gebiet von BritischEmir den Beweis erbracht hat, daß er sich Belutschistan (Quetta usw.), das England innerpolitisch auf die Dauer behaupten kann als Schlüssel der Verteidigung Indiens be

von

setzt und militärisch und eisenbahntechnisch | Staaten, Habib Ullah an die Spitze eines ausgebaut hatte (vgl. zur Würdigung der zentralasiatischen islamischen Bundes zu damaligen politischen Lage: Novoe Wremja stellen. Am 20. II. 1919 wird er ermordet; 30. XI. 1893; The Times 1. XII. 1893). Die nach den üblichen Streitigkeiten zwischen Lücke, die das Durand Agreement in bezug den Kronprätendenten teilt Amanullah Khan auf die hervorragend wichtige Grenze am seine erfolgreiche Thronbesteigung der inKhaiber ließ, hat 1919 zum dritten Kriege dischen Regierung mit und proklamiert zwischen Afghanistan und England geführt seinen Wunsch, der traditionell freundschaft. (s. u.). Abdur Rahman hat in der Folge lichen Politik England gegenüber zu folgen. In Afghanistan vollkommen vom Ausland ab- Indien tritt in dieser Zeit die Rowlatt Act geschlossen, gleichzeitig die Armee moderni- in Kraft und erzeugt Unruhen, die von siert, Waffen- und Munitionsfabriken im Afghanistan nicht ungefördert bleiben. Offene Lande errichtet und wiederholt versucht, Intrigen mit den Grenzstämmen in Waziristan unter Umgehung der indischen Regierung, beginnen im April 1919, zugleich werden die direkte Beziehungen mit London aufzu- historischen Ansprüche auf den Khaiberpaß nehmen. Die freundschaftlichen persön- erneuert. Am 25. IV. 1919 entsendet die lichen Bezieh gen zu Lord Curzon haben indische Regierung uppen und es beginnt dann bis zum Tode Abdur Rahmans im der dritte afghanische Krieg, der nach Jahre 1901 die Beziehungen wieder etwas 10 Tagen militärisch beendet und für Afgebessert. Sein Nachfolger Habib Ullah ghanistan verloren ist; am 14. V. bittet es nimmt von Anfang an eine argwöhnische um Waffenstillstand; am 26. VII. tritt die Haltung gegenüber England ein; 1905 bringt Friedenskonferenz zu Rawal Pindi zusammen, der russische „Pestkordon“ im Seistan- die am 8. VIII. 1919 den vorläufigen Friedensgebiet politische Unruhe und eine außer- vertrag zustande bringt. Art. 2 entzieht ordentliche britische Gesandtschaft nach dem jetzigen Emir das Vorrecht, durch Kabul (Mission Dane), die zwar die Periode Indien Waffen einzuführen; Art. 3: die der „Vereinbarungen“ beendet und einen rückständigen, nicht abgehobenen Subsidien Vertrag mit Habib Ullah zustande bringt, werden konfisziert; neue Unterstützungen der jedoch nur eine dürftige Erneuerung werden nicht mehr gewährt. Art. 4: zur alter Bestimmungen enthält (M. N. R. G. cont. Wiederherstellung freundschaftlicher Be2. sér. XXXIV, 1907, p. 648). Das nächste ziehungen wird die indische Regierung Ereignis von Bedeutung ist der Abschluß der 6 Monate nach Abschluß dieses Vertrages russisch-englischen Abmachung über Zentral- eine neue afghanische Mission empfangen. asien von 1907. England erklärt im afghani- Art. 5: die afghanische Regierung nimmt schen Abschnitt dieser Konvention, daß es die Grenze so an, wie sie mit Habib Ullah nicht die Absicht hat, den politischen Zu- vereinbart worden; die Grenze am Khaiber stand in Afghanistan zu ändern, und Ruß- soll baldigst durch eine englische Kommission land erneuert seine oft abgegebene Erklärung, neu festgestellt werden, deren Entscheidung daß Afghanistan außerhalb der russischen endgültig ist; solange bleibt der ganze Paß Einflußsphäre liegt. Rußland und Afghanistan von englischen Truppen besetzt. - Trotz sollen unter sich Grenzstreitigkeiten von „un- der in diesen Bestimmungen zum Ausdruck politischem Charakter“ austragen; beide kommenden Niederlage Afghanistans geht Kontrahenten wünschen in A. wirtschaft. | letztere Macht mit einem großen diploliche Gleichbehandlung. Diese afghanischen matischen und politischen Erfolg aus diesem Artikel — ungleich den persischen Artikeln Kriege hervor: mit dem Abschluß dieses (v. „Persien“) sollten nur mit Zu- Vorvertrages wird den afghanischen Delestimmung der afghanischen Regierung in gierten gleichzeitig ein Brief übergeben, in Kraft treten (vgl. Rede des Lord Curzon dem offiziell von englischer Seite die vollim House of Lords vom 6. II. 1908). ständige Befreiung Afghanistans von jegDer Emir hat zu dieser Konvention nie licher Kontrolle seiner auswärtigen Be. seine Zustimmung erteilt, obwohl Rußland ziehungen anerkannt wird. In Kabul trifft und England sie im weiteren Verlaufe unter im November 1919 der bolschewistische sich für bindend erklärt haben. Bei Aus- Kommissar Bravin ein, wird jedoch vom bruch des europäischen Krieges im Jahre Emir ignoriert. Im Sommer 1920 tritt die 1914 gibt Afghanistan an die indische Re- in Art. 4 des vorläufigen Vertrages vorgierung eine Neutralitätserklärung ab, emp- gesehene Konferenz in Mussoorie zusammen; fängt aber im Verlaufe des Krieges türkische, das Ergebnis dieser Verhandlungen ist nicht österreichische und deutsche „Missionen“ in bekannt geworden. Im Dezember richtet Kabul, während zugleich britische Missionen der Emir die Aufforderung an England, eine strikt abgelehnt werden. Zudem beginnen Mission nach Kabul zu entsenden, um den die Versuche Persiens und zentralasiatischer definitiven Friedensvertrag festzustellen. Vor

« PreviousContinue »