Page images
PDF
EPUB

herrschaft herabsank, zeigt die Tatsache, Ägypten seit dem 18. XII. 1914 englisches daß Ägypten im türkisch-italienischen Kriege Protektorat. [Am 28. Januar 1922 hat (1911/12) und im Balkankriege (1912/13) der England durch Proklamation erklärt: „1. The Türkei keine militärische Unterstützung British protectorate over Egypt is terminaleistete, sich vielmehr während dieser Kriege ted, and Egypt is declared to be an indeohne Erklärung neutral verhielt. Als die pendent sovereign State! Es hat sich aber Türkei nach Ausbruch des Weltkrieges sich weiterhin allein für zuständig erklärt in Anfang November 1914 auf die Seite der allen Angelegenheiten, betreffend a) security Mittelmächte gestellt hatte, erklärte England of communications of the British Empire in Ägypten durch Order in council vom 18. XII. Egypt; b) the defence of Egypt against all 1914 zum englischen Protektorat (Jahr- foreign aggression or interference, direct or buch des Völkerrechts Bd. IV, S. 17: ,,...in indirect; c) the protection of foreign interview of the state of war arising out of the ests in Egypt and the protection of minoaction of Turkey, Egypt is placed under rities; d) the Sudan.“ Herausgeber.) the Protection of His Majesty and will

Literatur: henceforth constitute a British Protectorate ...“). Durch eine Proklamation vom

Milner, England in Egypt (7. Aufl. London

1899). — Cocheris, Situation internationale 19. XII. 1914 wurde Abbas Hilmi, der sich

de l'Égypte et du Soudan (Paris 1903). bei Ausbruch des Krieges zwischen England Frhr. v. Grünau, Die staats- und völkerund der Türkei in Konstantinopel befand, rechtliche Stellung Ägyptens (Leipzig 1903). seines Thrones verlustig erklärt und Hussein de Freycinet, La question d'Égypte Kemal-Pascha mit dem Titel „Sultan von 2. Afl. Paris 1905). — Morel, La condition Ägypten" zu seinem Nachfolger berufen

internationale de l'Égypte depuis l'accord (Jahrbuch des Völkerrechts a. a. O.). Beide

franco-anglais in der RG., XIV (1907), Erklärungen Englands waren völkerrecht

p. 405ff. — Earl of Cromer, Modern Egypt

I, II (London 1908). - Perrinjaquet, Des lich unzulässig und unwirksam; denn einer

annexions déguisées de territoires in der seits war Ägypten als nicht souveräner Unter

RG., XVI (1909), p. 316ff. Frhr. v. staat noch immer ein Teil der Türkei und Dungern, Das Staatsrecht Ägyptens (Graz konnte daher vor deren völliger Nieder- 1911). Frhr. v. Mayer, Die völkerrechtkämpfung nicht durch eine einseitige Er- liche Stellung Ägyptens (Breslau 1914). klärung Englands von ihr losgerissen werden, Perret, Die Stellung Ägyptens während andererseits stand das Recht, den Khediven

des Tripoliskrieges im JVÖ. S. 650 ff. abzusetzen und einen neuen zu ernennen,

Winterer, Ägypten, seine staats- und völker

rechtliche Stellung zu England, den Mächten nur dem Sultan zu. Die Legalisierung des

und der Türkei (Berlin 1915). [Corresponenglischen Vorgehens erfolgte erst durch den

dence respecting affairs in Egypt Cmd. Friedensvertrag von Sèvres vom 10. VIII. 1920 1592: 1. III. 22.]

Rumpf. (vgl. Stichwort: Sèvres-Friede.)*). Nach Art. 101 dieses Vertrages verzichtet die Türkei auf alle Hoheitsrechte in Ägypten und erkennt Aide-mémoire s. diplomat. Fachausdrücke. das englische Protektorat (,,Turkey

Ainali Kawak, Friede v. s. Dardanellen. renounces all rights and titles in or over Akkermann, Vertrag von s. Dardanellen. Egypt. This renunciation shall take effect Akkreditieren s. Gesandtschaftsrecht. as from November 5, 1914. Turkey declares Akkreditive s. diplomat. Fachausdrücke. that in conformity with the action taken Aktionsradius bei der Blockade s. Biockadeby the Allied Powers she recognises the Pro

recht (Aktionsradius). tectorate proclaimed over Egypt by Great Aktiver Kriegsstand ś. Kombattanten. Britain on December 18, 1914“.). Art. 107 Akzession s. 'Staatsverträge Ziff. 3. bestimmt, daß die Ägypter im Auslande den diplomatischen und konsularischen Schutz Englands genießen sollen. Art. 112

Alabamafall usw. enthält den endgültigen Verzicht der Türkei auf den ägyptischen Tribut. In Art. 113 Als im nordamerikanischen Sezessionswird das englisch-ägyptische Sudan- kriege die Küsten der Südstaaten von den abkommen vom 19. I. 1899 von der Türkei Nordstaaten blockiert waren, versuchten anerkannt.

diese, sich Kriegsschiffe zu Kaperfahrten Dem Frieden von Sèvres zufolge ist also aus dem neutralen Ausland zu beschaffen. *) Der Vertrag von Sèvres ist zwar

So gaben sie im Jahre 1862 in Liverpool noch nicht ratifiziert; die darin enthaltenen ein Schiff in Auftrag, das unter dem Namen Bestimmungen über Ägypten werden aber Alabama später zu internationaler Berühmtaller Voraussicht nach keine Änderung heit gelangte. Noch während ihres Baues erfahren.

machte der amerikanische Konsul in Liver

an

pool die englische Regierung auf sie auf- englisch-amerikanischen Kommission auf. merksam und verlangte ihre Beschlagnahme. gestelltes Protokoll sah Nachprüfung durch Die englischen Behörden zögerten und holten eine gemischte englisch-amerikanische Komein Gutachten der Kronjuristen ein. In mission vor, wobei aber ausdrücklich die zwischen trat die Alabama eine Probefahrt Frage, ob England berechtigt war, die Südan, von der sie jedoch nicht zurückkehrte. staaten als kriegführende Partei anzuerBei der Ausfahrt war sie weder bewaffnet, kennen, von der Nachprüfung ausgenommen noch hatte sie Mannschaft an Bord. Beides war. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom wurde ihr jedoch zum Teil noch in den amerikanischen Senat fast einstimmig verenglischen Küstengewässern durch die eng- worfen. Es kam darauf endlich in Waslischen Schiffe Agrippina und Bahama hington der englisch-amerikanische Schiedszugeführt. Den Rest der Ausrüstung erhielt vertrag vom 8. V. 1871 zustande, welcher sie bei den Azoren, ebenfalls von englischen für den Alabamafall und die gleichliegenden Schiffen. Hierauf begann sie ihre Kreuzer- Fälle der anderen Kreuzer der Südstaaten fahrt, welche dem nordamerikanischen Handel Entscheidung durch ein fünfgliedriges während zweier Jahre sehr großen Schaden Schiedsgericht vorsah, das aus einem Engzufügte, bis sie im Jahre 1864 im Kanal länder, einem Amerikaner, einem Schweizer, vor Cherbourg von dem amerikanischen einem Italiener und einem Brasilianer beKreuzer Kearsage versenkt wurde. In stehen sollte. Besonders wichtig war jedoch, ähnlicher Weise waren die Kreuzer Florida, daß sich die Streitteile darüber einigten, Georgia und Shenandoah von den Süd- daß die Richter bei Beurteilung des Streitstaaten in England ausgerüstet werden. falles an gewisse von ihnen aufgestellte

In den Vereinigten Staaten verursachten Regeln gebunden sein sollten. Diese Regeln diese Kreuzfahrten große Erbitterung gegen lauteten: England. Da die Küsten der Südstaaten Eine neutrale Regierung ist verpflichtet: völlig blockiert waren, war man auf das 1. Gehörige Sorgfalt (,,due diligence“) Auftauchen von Kreuzern der Südstaaten anzuwenden, um innerhalb ihrer Jurisnicht gefaßt gewesen. Man erblickte in diktion die Ausrüstung, Bewaffnung oder dem Verhalten Englands, welches die Aus- Bemannung irgendeines Schiffes zu verrüstung dieser Schiffe nicht verhindert hatte, hindern, von dem sie mit hinreichendem eine Neutralitätsverletzung, und dies um só Grunde annehmen kann, daß es bestimmt mehr, als die Schiffe in der Folgezeit von ist, gegen eine Macht, mit der sie im Frieden England als Schiffe einer kriegführenden ist, zu kreuzen oder den Krieg fortzusetzen; Macht behandelt wurden und verschiedent- und ebenso mit gleicher Sorgfalt das Auslich englische Häfen anliefen, ohne dort laufen eines solchen Schiffes aus ihrem festgehalten zu werden.

Jurisdiktionsbereich zu verhindern, sofern Auf amerikanische Vorstellungen er- es speziell ganz oder zum Teil in diesem Bewiderte England, daß seine Gesetzgebung, reich für Kriegszwecke hergerichtet ist. namentlich die maßgebende Foreign Enlist- 2. Nicht zu erlauben oder zu dulden, ment Act vom 3. VII. 1819, eine Handhabe daß eine Kriegsmacht ihre Häfen und Gezur Beschlagnahme des waffenlosen Schiffes wässer als Basis der maritimen Operationen nicht geboten hätte. Die Vereinigten Staaten gegen die andere oder dazu benutzt, ihre gaben sich jedoch mit diesem Hinweis auf Kriegsvorräte oder Waffen erneuern die unzureichende innerstaatliche Gesetz- oder zu vermehren oder zum Mannschaftsgebung nicht zufrieden und hielten ihre ersatz. Ansprüche auf Schadensersatz aufrecht. Eine 3. In ihren eigenen Häfen und Gewässern Einigung konnte während der Dauer des und hinsichtlich aller in ihrem JurisdiktionsSezessionskrieges nicht erzielt werden. Eng- bereich befindlichen Personen mit gehöriger land lehnte den von amerikanischer Seite Sorgfalt jede Verletzung der vorbezeichneten schon damals gemachten Vorschlag einer Verpflichtungen zu verhindern. schiedsrichterlichen Lösung ab, da es in Die Regeln zeigen, daß sich die Bedem Eingehen auf diesen Vorschlag eine schwerden der Vereinigten Staaten hauptArt Schuldbekenntnis erblickte. Nach dem sächlich in zwei Richtungen bewegten. Kriege nahmen die Amerikaner ihre Vor- Sie sahen eine Neutralitätsverletzung Engstellungen mit großer Hartnäckigkeit wieder lands einmal darin, daß es die Herstellung auf. Der Streit nahm einen sehr heftigen der Alabama nicht verhindert hatte und Charakter an und drohte zeitweilig die zweitens in dem Umstand, daß die Alabama friedlichen Beziehungen beider Mächte zu wiederholt englische Häfen zur Erneuerung stören. Schließlich einigte man sich grund- ihrer Ausrüstung und Vorräte hatte ansätzlich auf schiedsrichterliche Austragung. laufen können, ohne dort festgehalten zu Ein am 14. 1. 1869 von einer gemischten werden. Die Anerkennung der Regeln Wörterbuch des Völkerrechts. Bd. I.

2

zu

enthielt seitens England bereits ein weites Macht ist nach Ansicht des Schiedsgerichts Entgegenkommen gegenüber den Vereinigten keine völkerrechtliche Verpflichtung, sonStaaten. Namentlich stellte der Grund-dern nur ein Akt der internationalen Coursatz 1 keineswegs einen allgemein aner-toisie, welcher einem neutralitätswidrig her. kannten Völkerrechtssatz dar. Die Unter- gestellten Schiffe hätte versagt werden stützung kriegführender Staaten mit Kriegs- müssen. Gemäß Art. 7 des Schiedsvertrages material aus dem neutralen Ausland ist wurde daher England die Ersatzpflicht für nie als Neutralitätsverletzung angesehen den von der Alabama und den anderen worden, so weit der neutrale Staat nicht von englischen Privatpersonen bezogenen selbst der Lieferant war. Im Weltkrieg hat Kreuzern der Südstaaten angerichteten dieser Satz eine erneute Bestätigung ge- Schaden im Gesamtbetrage von 15,5 Milla funden. Man kann die Gültigkeit dieses Dollar auferlegt. Völkerrechtssatzes daher nicht in Zweifel Der Schiedsspruch wurde von beiden ziehen, wenn man es auch bedauern muß, Seiten anerkannt und ausgeführt, jedoch fand daß die Staaten sich noch nicht zu einer die Auslegung der „due diligence-Pflicht“ neuen besseren Erkenntnis durchgerungen neutraler Staaten durch das Schiedsgericht haben und es noch nicht für unter ihre Würde nicht den Beifall Englands. Es entspann halten, aus dem Unglück anderer finanziellen sich daher ein weiterer Notenwechsel zwischen Gewinn zu ziehen. Die Lieferung eines den Vereinigten Staaten und England, ob Kriegsschiffes nun ist an sich nichts von der es angebracht sei, wie im Schiedsvertrage Lieferung sonstigen Kriegsmaterials grund- vorgesehen, die drei Regeln den übrigen sätzlich Verschiedenes. Sie durfte daher Mächten mitzuteilen. Allgemein anerkanntes zweifellos nicht durch die Regierung eines Völkerrecht sind die Washingtoner Regeln neutralen Staats selber erfolgen, dagegen erst durch das 13. Haager Abkommen von war es keineswegs allgemein anerkannt, daß 1907 über die Rechte und Pflichten der eine solche Lieferung durch neutrale Privat- Neutralen im Falle eines Seekrieges geworden, personen ebenfalls völkerrechtswidrig war. welches sie fast wörtlich jedoch unter AusWenn auch England in der erwähnten schaltung der Worte due diligence übernimmt Foreign Enlistment Act von 1819 nach (vgl. 5–8 des Abkommens). dem Vorbild der Vereinigten Staaten ein

Quellen und Literatur: solches Verbot in seine nationale Gesetz- Quellen: NRG. 2, s. I, 24 (Schiedsvertrag), gebung aufgenommen hatte, so war die

I, 37 (Schiedsspruch), XX, 688, 722 Mehrzahl der anderen Staaten mit gleichen (Frage der Mitteilung der Washingtoner Gesetzen nicht gefolgt. Hierauf hat sich Regeln an die anderen Mächte). AusEngland während des ganzen Streitfalles führlicher Staatsarchiv XVIII, Nr. 3968 auch ausdrücklich berufen und der Schieds- bis 3970, XXI, Nr. 4455—4486, 4490—4496, vertrag enthält eine Verwahrung Englands

XXII Nr. 4625, XXV Nr. 5004—5033. dagegen, daß die aufgestellten Regeln bereits

Fleischmann S. 95 (Schiedsvertrag, auszur Zeit des Auslaufens und der Kreuzfahrten

zugsweise). Strupp 1, 405, 408 (Schiedsder Alabama allgemein gültiges Völkerrecht

vertrag und Schiedsspruch).

Literatur: Annuaire de l'Institut de Droit gewesen wären.

International I, 1877, S. 139. BonfilsNachdem jedoch diese Regeln als für

Grah Nr. 958, 1465, 1476. Calvo IV, den Schiedsspruch verbindlich aufgestellt S. 457ff. Gareis, 2. Aufl., S. 251. waren, war es nur eine notwendige Folge, Heffter-Geffcken, 8. Aufl., § 148. Heildaß er gegen England ausfallen mußte. born, S. 338. Holtzendorff IV, 150, 156. Der Genfer Schiedsspruch vom 14. IX. 1872 Kohler, S. 231. Liszt, 11. Aufl., stellt fest, daß England gegen die drei Regeln

S. 342. Martens-Bergbohm II, 104. verstoßen habe. Die Tatsache, daß die

Oppenheim, 2. Aufl., II, 406—409. Alabama in einem englischen Hafen gebaut

Perels, Internationales Seerecht, 2. Aufl.,

S. 232. und von englischen Schiffen ausgerüstet

Rivier, Lehrbuch, 2. Aufl.,

S. 447. Ullmann, 2. Aufl., S. 134. wurde, ist danach eine Verletzung der dem

Wehberg, Seekriegsrecht, S. 406ff. neutralen Staat obliegenden ,,gehörigen Sorg- Th. W. Balch, The Alabama Arbitration falt“ bei der Verhinderung von Neutralitäts- Philadelphia 1900. C. Beaman, The verletzungen durch Privatpersonen. Ein National and Private „Alabama Claims“ weiteres Verschulden wird darin gesehen,

and their final and amicable settlement, daß England es unterlassen hat, die Alabama

Washington 1871. – Montague Bernard, nach ihrem Auslaufen mit der nötigen

A historical account of the neutrality of Tatkraft zu verfolgen und sogar in der Folge

Great Britain during the American civil

war, London 1870. Derselbe, Note sur ihr ungehindertes Ein- und Auslaufen in

les trois règles de Washington, RD JC. britische Häfen gestattet hat. Der Einlaß

VI, 575. Bluntschli, Opinion impartiale von Kriegsschiffen einer kriegführenden sur la question de l'Alabama, RD JC. II, 452ff. Derselbe, Résolutions concernant legen und keine militärischen oder Marineles trois règles de Washington, RD JC. VI, anlagen zu errichten (s. v. 581. – Calvo, Examen des trois règles Neutralisierung). Diese mit der Spitze gegen

Befriedung, de droit international proposées dans le Rußland (vgl. Fleischmann, Alandsfrage, traité de Washington, RD JC. IV, 453. Caleb Cushing, The Treaty of Washington, 14ff.) geschaffene Bestimmung, die durch its Negotiation, Execution and the Dis- den Weltkrieg nicht aufgehoben worden ist cussion relating theoreto, New York 1873. (s. v. Krieg und Staatsverträge; Strupp in - Derselbe, Le traité de Washington, Zv. IX, 487), hat die Zarenregierung im Paris 1874. - J. C. Bancroft, Davis, Mr. großen Kriege, wohl unter Zustimmung ihrer Fish and the Alabama Claims, a chapter Verbündeten, durch die Anlage starker Be. in Diplomatic History, Boston and New festigungswerke praktisch aufgehoben. Seit York 1893. O'Dowd, The law and

der Inbesitznahme der Alandsinseln durch facts of the Alabama, London 1873. Esperson, La questione dell'Alabama,

Finland sind diese wieder geschleift worden. Florenz 1869. Geffcken, Die Alabama- Der Völkerbund hat die Anlieger- und Infrage 1872. Lawrence, Les trois règles teressenstaaten (auch Deutschland, das den de Washington, RD JC. VI, 570. Lieber, Alandsinseln in Brest Litowsk und im deutschLettre sur l'arbitrage international à finnischen Frieden Aufmerksamkeit gepropos de la question de l'Alabama, schenkt hatte (Strupp, Die Ostfrieden, 1918, RD JC. II, 480. — Lorimer, Observations S. 438, 269, 420, Fleischmann, Alandfrage, sur les trois règles proposées à Washington, S. 6ff.) zu einer Konferenz über diese Frage RD JC. VI, 542.

Lowrey, English Neutrality. Is the Alabama a British

eingeladen, die in Genf getagt hat. An ihr Pirate? New York 1863. A. Piernan- haben Deutschland, Dänemark, Estland, toni, La questione anglo-americana dell'- Finland, Frankreich, England, Italien, Lett. Alabama, Florenz 1870. Derselbe, land, Polen und Schweden teilgenommen. Gli Arbitrati internazionali e il Trattato Das Ergebnis findet sich niedergelegt in dem di Washington, Neapel 1872. Pradier- „Abkommen betreffend die Nichtbefestigung Fodéré, La question dell'Alabama et le und die Neutralisation der Alandsinseln“ vom droit des gens, Paris 1872.

Rolin- 20. X. 1921. Jacquemyns, La question de l'Alabama, auch andere interessierte Staaten beitreten

In diesem Abkommen, dem RD JC. 1, 152, 449, II, 142, IV, 127. Derselbe, Les trois règles de Washington, sollen und das Anfang Januar 1922 von RD JC. IV, 561. - R. Semmes, The Schweden und Finland ratifiziert war, vercruize of the Alabama and the Súmter, pflichtet sich Finland unter Bestätigung der from the private journals and other 1856 er Deklaration, die Alandsinseln nicht papers of Commander R. Semmes and other zu befestigen (Art. 1). Diese selbst sind in officiers, 2 Bd., London 1864. A. Sin- Art. 2 näher umschrieben, wobei die Küstenclair, Two years on the Alabama, London gewässerzone auf 3 Seemeilen festgesetzt ist. 1896. Th. Woolsey, Les trois règles de Washington, RD JC. VI, 559.

Keinerlei militärische, Marine- oder LuftSchätzel.

schiffsanlagen dürfen auf Aland geschaffen oder erhalten werden (Art, 3). Truppen dürfen, unbeschadet Ausnahmen zu polizeilichen

Zwecken niemals auf Aland gelangen oder Alandsinseln, die.

sich dort aufhalten, es besteht Waffenein-, 1. Die Alandsinseln, gelegen im balti- durch-, -ausfuhrverbot. Finland darf 1-2 schen Meer am Eingang des bottnischen leichte Oberwasserkriegsfahrzeuge zu polizeiBusens, zwischen der schwedischen und lichen Zwecken vorübergehend dort statiofinnischen Küste, bis zum Frieden von nieren, in wichtigen Ausnahmefällen auch Frederiksham (17. IX. 1809: Art. IV) unter andere Kriegsfahrzeuge beschränkter Tonschwedischer Staatsgewalt, seitdem unter nage. Vorübergehender Aufenthalt darf fremden Zaren als Großfürsten von Finland den Kriegsschiffen nur in einer auf je 1 Fahr(s. v. Finland), sind zum ersten Male im zeug beschränkten Zeit erteilt werden. FinJahre 1856 zu einer internationalen Be- ländische Kriegsluftfahrzeuge dürfen Aland deutung gelangt. Damals mußte sich in überfliegen, aber nur bei höherer Gewalt dort einer auf dem Pariser Kongreß am 30. III. landen (Art. 4). Das sog. ius passagii innoxii 1856 zwischen Frankreich, England und bleibt unberührt (Art. 5). Im Kriegsfall ist Rußland abgeschlossenen Konvention, die Aland als neutralisiert zu betrachten und darf durch Bezugnahme in Art. 35 des Pariser weder direkt noch indirekt militärischen Friedens vom gleichen Tage auch für die Operationen dienen. Bei einem das baltische übrigen Signatare (also noch Österreich, Meer in Mitleidenschaft ziehenden Krieg darf Sardinien, Türkei, Preußen) verbindlich ge- Finland in der Alandzone zum Schutze ihrer worden ist, Rußland verpflichten, keinerlei Neutralität nach allgemeinen Grundsätzen Befestigungen auf den Alandsinseln anzu- Minen legen (Art. 6). Der Völkerbundsrat soll geeignete Sanktionsmaßnahmen zum mit Finland, auf das gemeinsame Schicksal Schutze der Konvention für den Fall ihrer in der Zeit vor 1808 (also vor der Abtretung Verletzung treffen (Art. 7). Im Falle eines Finlands und der Alandsinseln an Rußland) Angriffs auf Aland oder Finland darf letzteres und auf die strategischen Bedürfnisse des bis zum Einschreiten der Kosignatare mili- Neustaates hingewiesen worden (vgl. bes. tärische Abwehrmaßnahmen treffen (Art. 7). die amtliche Publication la question des

II. Zu einem ernsten Konflikt zwischen | Iles d’Aland), während Schweden teils dieSchweden und dem Neustaat Finland, das selben Argumente, daneben ethnographische im Winter 1917 seine Unabhängigkeit von Gesichtspunkte beigebracht, vor allem aber Rußland erklärt hatte und (u. a.) von die seit 1917 geäußerten Wünsche der Schweden am 4. I. 1918 anerkannt worden Alandsbevölkerung (die von finnischer Seite war, hat die Frage der Zugehörigkeit der als nur von einer Minderheit ausgegangen Alandsinseln im Verlaufe des Jahres 1919 und von Schweden veranlaßt bezeichnet geführt. Unter Berufung darauf, daß schon worden sind) in den Mittelpunkt seiner Ausim Jahre 1917 und dann seitdem wiederholt führung gestellt hat. Am 5. IX. 1920 hat die Mehrzahl der (ethnographisch schwe- die Juristenkommission ihr Gutachten zudischen) Aländer gegen ein Verbleiben unter nächst in der präjudiziellen Frage dahin finnischer Staatsgewalt protestiert und ihre abgegeben: Vereinigung mit dem schwedischen Mutter- „1. Le différend suédois-finlandais ne lande gefordert hätten, ist von seiten der porte pas sur une situation politique définischwedischen Regierung eine Volksabstim- tivement établie, dépendant exclusivement mung auf den Alandsinseln darüber ver- de la souveraineté territoriale d'un État. langt worden, welchem der beiden Staaten 2. Le différend a pris, bien au contraire, die Inseln zugehören sollten. Von finnischer naissance dans une situation de fait créée Seite hat man jegliche zwischenstaatliche par l'état de transformation politique des Diskussion der Angelegenheit abgelehnt und Iles d'Aland, transformation qui a sa cause sie für rein landesrechtlich erklärt, auch et prend sa source dans les manifestations hinzugefügt, daß in dieser Hinsicht durch séparatistes de la population invoquant la Erlaß einer weitgehenden Autonomie allen principe que les peuples doivent pouvoir berechtigten Forderungen der Aländer Rech- disposer d'eux-mêmes, et dans certains nung getragen sei.

événements militaires qui ont accompagné Die Zuspitzung des Streites zwischen den et suivi la séparation de la Finlande et de beiden Nachbarstaaten hat den Völkerbunds- l'Empire russe à un moment où la Finlande rat veranlaßt, der Differenz näherzutreten im n'avait pas encore acquis le caractère d'un Hinblick auf Art. XI der Völkerbundpakte Etat définitivement constitué. (s. V. Völkerbund), wonach jede Kriegs- 3. Il résulte de là, que le différend ne drohung oder „toute circonstance de nature porte pas sur une question que le droit interà affecter les relations internationales et national laisse à la compétence exclusive de qui menace par suite de troubler la paix ou la Finlande. la bonne entente entre nations dout la paix 4. Le Conseil de la Société des Nations dépend“ zu Maßnahmen des Völkerbundes est donc compétent pour, aux termes mêmes führen kann. Der Rat hat eine Juristen- du paragraphe 4 de l'article 15, recommander kommission eingesetzt (Prof. Larnaude-Paris, toutes solutions qu'il considère comme les Prof. Struycken-Holland, Prof. Max Huber- ,,plus équitables et les mieux appropriées“ Schweiz), die ein Gutachten zunächst über à l'espèce“. die präjudizielle Frage abgeben sollte „si, In der Befestigungsfrage geht das Gutdans le sens de l'alinéa 8 de l'article 15 du achten dahin: Pacte, la thèse soutenue pa la Suède devant 1. Les stipulations de la Convention et le Conseil, au sujet des îles d'Aland, porte du Traité de Paix du 30 mars 1856 concernant sur une question que le droit international la démilitarisation des lles d'Aland sont laisse à la compétence exclusive de la Fin- encore en vigueur. lande“. Sie sollte weiter sich äußern ,,sur 2. Elles ont été établies dans un intérêt l'état actuel des obligations internationales européen et elles ont créé pour les Iles en matiere de démilitarisation concernant d’Aland un statut international particulier les iles d'Aland“. Finnischerseits hat man au point de vue militaire. Il en résulte que, die Zuständigkeit des Völkerbundsrates unter aussi longtemps que ces stipulations n'ont Hinweis auf den vorzitierten Art. 15 der pas été valablement remplacées par de Völkerbundspakte nachdrücklichst bestritten. nouvelles, chaque Etat intéressé est en Zur Sache selbst ist, wie schon früher, von droit de réclamer qu'elles soient respectéés. Finland auf den engen geographischen, Il en résulte également que tout Etat wirtschaftlichen Zusammenhang der Inseln possédant les Iles doit se conformer aux

« PreviousContinue »