Page images
PDF
EPUB
[ocr errors]

Poetische Werke,

Bd. 2.
Friedrich s von Hagedorn.

des Herrn

Vierter Theil.

Mit tupfern

Bern,

Gedruckt bey Abraham Wagner, 1770

Verlegts Beat Ludwig Walthard.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

V o r her i ch t.

[ocr errors]

Vielleicht erfordern diese Dden und Lieder keinen Vorbericht: vielleicht ist es doch auch nicht ganz überflüßig, etwas von dieser Art der Poesie anzumerken; insonderheit aber zu erinnern, daß die folgenden Ses dichte nicht so sehr den erhabenen, als den gefälligen, Character der Ode zu besiken wünschen, durch welchen dieselbe ihre Vorzüge reifender und gesellschaftlich machet. Die Nuse der lyrischen Dichter heisset fie nicht nur Götter, oder Stönige und Helden befine gen, sondern auch, nach dem ausdrucke des Horaj: JUVENUM CURAS ET LIBRA VINA REFFRRE. I

In dieser dritten Art der Ode, welche, allem Ants seben nach, die åltefte ift, haben sich die freyen Britten und vor allen die singenden Franzosen vorlängst her. vorgethan. Es ift bekannt, daß, fchon zu den Zeiten

[ocr errors]
[ocr errors]

des heiligen Ludwigs, der mächtige Graf von Chame pagne, Teovold, 2

den Namen des grossen LiederDichters zu verdienen gewußt, und daß in dem folgenden Jahrhundert die Lebhaftigkeit und der Ges Idymack der franzöfischen Poeten ihre Kunst mit recht die Benennung der fröhlichen Wissenschaft erworben hat. Die neuern Franzosen, als Beförderer aller fröhlis chen Wissenschaften, find ihren Vorfahren so wenig unte åhnlich, daß sie noch iķo unter den Chansonniers die erste Stelle zu behaupten suchen.

Ich weifle, ob viele Italianer , 3 wenn man die einzigen Venetianer 4 ausnimmt, in ihren Liedern so fein, ro natürlich und so glúklich sind, als die Franzosen. Es scheint vielmehr, daß viele petrarchische Gesånge, Canzoni Petrarchesche, gu pindarisch zu voller Figuren, zu finnreich, auch zu lang sind, um eigentlich unter die Lieder gerechnet zu werden: wie denn Petrarcha felbft, so wenig als Pindar und Horaz, s gar zu genau auf die Oronung und Einrichtung der Schluß-Puncte gesehen, und, dem Wohlflange zuwider, seine Worte oftmals zu weit fortlauffen laisen; 6 anderer Fehler zu geschweigen, die

« PreviousContinue »