Page images
PDF
EPUB

DER

FRANZÖSISCHEN SPRACHE

UND LITERATUR

oder Auswahl interessanter, chronologisch geordneter Sticke aus den klastischen Franzolilchen Prolaisten u:Dichtern, neblt Nachrichten von den Verfaflern

und ihren Werken.

[merged small][merged small][graphic][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]
[merged small][ocr errors][graphic][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed]
[blocks in formation]
[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]

MONTAG N E.

Die vor

MICHEL DE MONTAGNE oder MONTAIGNE, Sohn Pierre Eyquem's, Herrn von Montagne, wurde 1533 auf dein Schlosse Montagne in Périgord geboren. trefflichen Anlagen, die er von seiner frühsten Jugend an blicken liefs,' wurden von seinem Vater sorgfältig kultivirt. Schon in seinem sechsten Jahre sprach er fertig Lateinisch *), worauf er spielend Griechisch lernte. Erst 13 Jahr alt hatte er bereits zu Bordeaux unter Buchanan und Murer seine Schulstudien beendigt, indem seine Foreschritte bei seinen grofsen Talenten und unter Leitung von Männern, die ihrer Gelehrsamkeit und ihres Geschmacks wegen zu den berühm. testen ihres Jahrhunderts' gehörten, nicht anders als sehr schnell seyn konnten. Von seinein Vater zu einem Civilamte bestimmt, wurde er Rath im Parlement von Bordeaux; legte aber, da er mehr Beruf zum spekulativen als praktischen Leben in sich fühlte, diese Stelle bald wieder nieder. Um den

*) Die Art, wie er das Lateinische lernte, verdient bemerkt zu werden. Er druckt sich darüber im 25sten Kapitel, des ersten Buchs seiner Essais so aus: C'est un bel et grand agencement (ornement) sans doute, que le Grec et le Latin, mais on l'achepte trop cher. Je diray icy une façon d'en avoir à meilleur marché que de coustume, qui a esté essayée en moy-mesmes : s'en servira qui voudra. Feu mon pere ayant faict toutes les recherches qu'homme peut faire, parmy les gens sçavants et d'entendement, d'une forme d'institution exquise, fut advisé de cet inconvenient, qui estoit en usage: et luy disoit-on que cette longueur que nous mettions à apprendre les langues qui ne leur coustoient rien, est la seule cause, pourquoy nous ne pouvons arriver à la grandeur d'ame et de cognoissance des anciens Grecs et Ro•

« PreviousContinue »