Blätter für literarische Unterhaltung, Volume 1

Front Cover
F.A. Brockhaus, 1842

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 86 - Was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig.
Page 71 - Eine jede Idee tritt als ein fremder Gast in die Erscheinung, und wie sie sich zu realisieren beginnt, ist sie kaum von Phantasie und Phantasterei zu unterscheiden.
Page 70 - O Welt voll wunderbarer Wirrung Voll Geist der Ordnung träger Irrung Du Kettenring von Wonn und Wehe Du Mutter die mich selbst zum Grab gebar, Die ich obgleich ich bei der Schöpfung war Im ganzen doch nicht sonderlich verstehe...
Page 71 - Den teleologischen Beweis vom Dasein Gottes hat die kritische Vernunft beseitigt; wir lassen es uns gefallen. Was aber nicht als Beweis gilt, soll uns als Gefühl gelten, und wir rufen daher von der Brontotheologie bis zur Niphotheologie^ alle dergleichen fromme Bemühungen wieder heran. Sollten wir im Blitz, Donner und Sturm nicht die Nähe einer übergewaltigen Macht, in Blütenduft und lauem Luftsäuseln nicht ein liebevoll sich annäherndes Wesen empfinden dürfen?
Page 78 - Die vernünftige Welt ist als ein großes unsterbliches Individuum zu betrachten, das unaufhaltsam das Notwendige bewirkt und dadurch sich sogar über das Zufällige zum Herrn macht.
Page 70 - Wonn und Wehe, Du Mutter, die mich selbst zum Grab gebar! Die ich, obgleich ich bei der Schöpfung war, Im ganzen doch nicht sonderlich verstehe; Die Dumpfheit deines Sinns, in der du schwebtest, Daraus du dich nach meinem Tage drangst, Die schlangenknotige...
Page 71 - Charakter im großen und kleinen ist, daß der Mensch demjenigen eine stete Folge gibt, dessen er sich fähig fühlt.
Page 67 - Ich habe nichts gegen die Frömmigkeit, Sie ist zugleich Bequemlichkeit; Wer ohne Frömmigkeit will leben, Muß großer Mühe sich ergeben : Auf seine eigne Hand zu wandern, Sich selbst genügen und den ändern Und freilich auch dabei vertraun, Gott werde wohl auf ihn niederschaun.
Page 380 - Anordnung ganz fremd und hängt ihnen nur zufällig an, di die Natur verschiedener Dinge konnte von selbst durch so vielerlei sich vereinigende Mittel zu bestimmten Endabsichten nicht zusammenstimmen, wären sie nicht durch ein anordnendes vernünftiges Prinzip nach zum Grunde liegenden Ideen dazu ganz eigentlich gewählt und angelegt worden.
Page 78 - Erst war ich den Menschen unbequem durch meinen Irrtum, dann durch meinen Ernst. Ich mochte mich stellen wie ich wollte, so war ich allein.

Bibliographic information