Page images
PDF
EPUB

alle gleichsam um eine Stufe hinter dem eigentlich Nationalen zurückbleiben.

Selbst die verhältnissmässig geringe Zahl „nationaler“, oder also richtiger nationeller classischer Dramen *) (in der ersten Gruppe 5, in der zweiten 4, in der dritten 2, zusammen 11), ist ein Beweis dafür, dass die Zeit für das nationale Drama noch nicht gekommen war; dass nicht einmal der Drang nach nationaler Einheit die ganze Masse des deutschen Volkes durchdrungen hatte. Die nationalen Dichtungen fanden noch nicht ein von vornherein für den Stoff sich interessirendes Gesammtpublicum ; daher konnten die Dichter nicht allzuhäufig nach jenen Stoffen greifen, die theils, wie die der dritten Gruppe, wegen ihrer zum Abstracten neigenden Natur, theils, wie die der ersten, wegen der geschichtlichen Sprödigkeit

, an sich schon einen ganz besonderen Aufwand reflectirender, entwerfender und gestaltender Dichterkraft erfordern, der nur durch eine begeistert entgegenkommende Stimmung der Gesammtnation auf. gewogen werden kann.

Wir haben also ein eigentliches Nationaldrama noch nicht gebabt.

Jetzt sind wir, unserer Literatur nach, viel weiter davon entfernt, als vor 75 Jabren.

Die Posse, der bei allem Localwitz ein nationaler Zug nicht fehlt, hat bis jetzt noch nicht dramatische Gestalt gewinnen können, weil sie sich keine Handlung zu schaffen weiss.

Ausser ihr florirt, von Richard Wagner ausgebildet, eine nicht nur wie schon bisher der Musik, sondern auch dem Text nach nationale Oper (Musikdrama).

Im Uebrigen haben die französischen Sitten-, oder vielmehr Unsittenstücke, noch nicht aufgehört, das moderne deutsche Repertoire zu beherrschen, soweit nicht auf ältere Dichtungen zurückgegriffen wird. - Nur hier und da, freilich in einer steigenden Zahl, mit immer steigender Zugkraft, taucht ein Drama aus deutscher Geschichte, Sage, deutschem Volksleben auf. Das sind soweit die Werke aus wirklich dichterischem Drange hervorgegangen sind, nicht den Stempel der Mache, der Unkraft unverkennbar in sich tragen -- Saatkörner des zukünftigen deutschen National - Drama's. Namentlich scheinen gewisse aufstrebende junge Talente in diese Bahn eintreten zu wollen; möge ihnen Ermunterung und gerechte Würdigung zu Theil werden!

Noch ist das junge deutsche Reich zu sehr in seiner inneren Organisation begriffen, noch ist seine politische Stellung nach Aussen hin in manchen wesentlichen Fragen nicht entschieden oder nicht erkennbar. Noch gährt es im Schosse des deutschen Volkskörpers zu triib und unklar von unausgetragenen Gegensätzen aller Art; in politisch-kirchlicher, in rein politischer, in socialer und geselliger, in speculativer, in ästhetischer Beziehung.

In künstlerischer Hinsicht stehen wir noch zu sehr unter dem Bann unserer grossen „classischen“ Literatur, die noch nicht genug in Blut und Nerven der Nation eingedrungen, noch nicht hinreichend „verdauet“ ist, um originalen Schöpfungen Raum zu geben. Sinn und Kraft unseres Volks sind seit Langein von der Kunst hinweg auf das Gebiet nüchterner That in Privatleben, Politik und Wissenschaft bingerichtet gewesen; erst jetzt scheint sich die Sehnsucht nach der Kunst, der Einigerin aller menschlichen Beziehungen, allmalig wieder einzufinden.

*) Vergegenwärtigen wir uns dagegen, dass in der kurzen Blüthezeit des englischen Drama Shakespeare allein 13 Stücke von nationalem Gepräge geschrieben hat. Dahin gehören nicht weniger als 11 in die Zahl der eigentlichen Nationaldramen (1. Gruppe); 8 sind der Nationalgeschichte, 3 (Cymbeline, Lear, Macbeth) dem nationalen Sagenkreis entnommen. Die 3. Gruppe ist durch Hamlet, die 2. durch ein Lustspiel (die Lustigen Weiber von Windsor) vertreten aber auch Heinrich IV. namentlich im zweiten Theil, neigt sehr nach dieser zweiten Gruppe bin,

So sehen wir bis jetzt nur zerstreute Keime zu einem künftigen deutschen Nationaldrama. Ob sie Wurzeln schlagen werden, was sich aus ihnen gestalten wann die Zeit gekommen sein wird, da aus hinreichend durchpflügtem Boden frische Saat alliberall mächtig und üppig, emporwächst,

wer will es bestimmen? Dass aber dann die Poesie nicht vereinzelt, sondern innigst vereint mit der Musik, in schwesterlichem Bunde mit den bildenden Künsten ihre wahrhaft nationale Auferstehung im deutschen Lande feiern werde, das mag man ahnungsvoll schliessen aus dem Gesammtstreben und Weben unseres Volks und unserer Zeit.

Bibliographischer Anzeiger.

Allgemeines.

B. W. Dwight, Modern Philology; its discovery, history and influence. (New-York.)

20 Mk. A. Hovelacque, The Science of Language, Linguistics, Philology, Ety

mology. Translated by A. H. Keane. (London, Chapman.) 5 s. H. Buchholtz, Priscae latinitatis originum libri III. (Berlin, Dümmler.)

9 Mk. 60 Pf. Correspondenzblatt des Vereins f. niederdeutsche Sprachforschung. 12 Nummern. (Bremen, Kühtinann.)

2 Mk. Reform. Orgān d. algemeinen fereins zur einfürung e. einfachen deutschen schreibung. (Bremen, Kühtmavn.)

2 Mk. B. Schmitz Encyclopädie. Anhang: Systematisches Verzeichniss der auf

die neueren Sprachen bezüglichen Programmabhdlgn., Dissertationen u. Habilitationsschriften von H. Varnhagen. (Leipzig, Koch.) 2 Mk. 50 Pf.

Lexicographie. Grimm's Deutsches Wörterbuch. 4. Bd. 2. Abthl. 11. Schluss-Lfrg. Hrsg.

von M. Heyne. Schiller u. Lübben, Mittelniederdeutsches Wörterbuch. 18. Heft. (Bremen, Kühtmann.)

2 Mk. 50 Pf. Eleary, A. Castle, Die Sylbenanalyse als sprachliches Lebr- und Lern

Mittel. Ein Beitrag z. Reform der Lexicographie. In ihrer Anwendung auf d. Deutsche von J. M. Daun. (London, Siegle.)

1 Mk. M. Lexer, Mittelhochdeutsches Handwörterbuch. 16. Lfrg. (Leipzig, , Hirzel.)

4 Mk. K. Jürgens, Etymologisches Lebnwörterbuch der deutschen Sprache. (Braunschweig, Bruhn )

1 Mk. 35 Pf. K. Sallmann, Lexicalische Beiträge zur deutschen Mundart in Estland. (Jena, Deistung.)

2 Mk. F. König, Wörterbuch der Kölner Mundart. (Köln, Heyn.), 3 Mk. K Wander, Deutsches Sprichwörter-Lexicon. (Leipzig, Brockhaus.) 2 Mk. J. ten Doornkaat-Koolman, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache. 2. Heft. (Norden, Braams.)

2 Mk. H. R. Helwich, Etymologisch-identische Wörter m. verschiedener Bedeu

tung im Deutschen u. Englischen. (Wien, Kubarta & Voigt:) 1 Mk. 60 Pf.

E. Littré, Supplément au Dict, de la langue française. Livr. VI. (Paris, Hachette.)

1 fr. Sachs, Wörterbuch. Deutsch-französisch. 14. Lfrg. (Berlin, Langenscheidt.)

1 Mk. 20 Pf. G. A zais, Dictionnaire des idiomes romains du midi de la France. (Paris, Maisonneuve.)

5 fr. 60 ct. A. Darmesteter, De la création actuelle de mots nouveaux dans la langue française et des lois qui la régissent. (Paris. Vieweg.)

10 fr. E. Littré, Supplément au Dictionnaire de la langue française. Livr. I. (Paris, Hachette.)

1 fr. V. E. Mourek, Dictionary of the english and bohemian languages. 1. Bd. (Prag, Kober.)

I Mk. 60 Pf. E. Pfund heller, Wörterbuch m. Berücksichtigung der Etymologie und Aussprache zu den Tales of a grandfather. (Berlin, Weidmann.)

1 Mk. 20 Pf. A. Peschek, Grosses Wörterbuch der modernen europäischen Sprachen. 11.-19. Lfrg. (Brünn, Peschek.)

à 1 Mk.

Grammatik. Deutsche Recht-, nicht Schlechtschreibung. Eine vaterländische Mabnung: (Berlin, Denicke.)

50 Pf. H. Jellinghaus, Westfälische Grammatik. Die Laute u. Flexionen der Ravensbergischen Mundart. (Bremen, Kühtmann.)

4 Mk. G. Lücking, Die ältesten franz. Mundarten. (Berlin, Weidmann.) 7 Mk. A. Fleck, Der betonte Vocalismus einiger altfranz. Sprachdenkmäler. (Marburg, Elwert)

2 Mk. P. Jozon. Des principes de l'écriture phonétique et des moyens d'arriver

à une orthograpbe rationelle et à une écriture universelle. (Paris, Baillière.)

3 fr. 50 ct. Chabrand et de Rochas, Patois des Alpes Cottiennes, et en particulier du Queyras. (Grenoble, Champion.)

8 fr. J. H. Meister, Die Flexion im Oxforder Psalter. (Halle, Lippert.)

3 Mk. 60 Pf. J. Earle, Philology of the English Tongue. (London, Macmillan.)

7 Mk. 50 Pf. C. Krickau, Der Accusativ m. d. Infinitiv in d. engl. Sprache, besonders im Zeitalter der Elisabeth. (Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht.)

1 Mk. S. S. Haldeman, Outlines of Etymology. (Philadelphia.) Wissenschaftl. Gramm. der engl. Sprache v. Fiedler u. Sachs. 2. Auflage, brsg. v. Eug. Kölbing. I. Bd. (Leipzig, Violet.)

6 Mk.

5 Mk.

Literatur.

F. Compart, Die Sagenüberlieferungen in den Tristan-Epen Eilbart's v. Oberge u. Gottfried's v. Strassburg. (Güstrow, Opitz.)

80 Pf. K. Rehorn, Die deutsche Sage von d. Nibelungen in der deutschen Poesie. (Frankfurt a. M., Diesterweg.)

3 Mk. W. Scherer, Die Anfänge des deutschen Prosa-Romans u. Jörg Wickram v. Colmar. (Strassburg, Trübner.)

2 Mk. 50 Pf.

Neudrucke deutscher Literaturwerke des 16. u. 17. Jahrh. No. 5. Inb. Der Flöhbaz von Joh. Fischart.

60 Pf. R. v. Muth, Einleitung in d. Nibelungenlied. (Paderborn, Schoeningh.)

5 Mk. Deutsche Dichtungen des Mittelalters, brsg. v. K. Bartsch. V. Heinrich's v. Freiberg Tristan, herausgegeben v. Becbstein. (Leipzig, Brockhaus.)

3 Mk. 50 Pf. Volmar, Das Steinbuch. Mit Einleitung u. Anmerkungen brsg. v. Hans Lambel. (Heilbronn, Henninger.)

5 Mk. M. Trautmann, Lachmann's betonungsgesetze u. Otfried's vers. (Halle, Lippert.)

1 Mk K. Rehorn, Lessing's Stellung zur Philosophie des Spinoza. (Frankfurt a. M., Diesterweg.)

1 Mk. E. Albrecht, Zum Sprachgebrauch Goethe's. (Dresden, Zahn.)

1 Mk. Goethe-Briefe aus Fr. Schlosser's Nachlass. Hrsg. von Jul. Frese. (Stuttgart, Krabbe.)

8 Mk. J. Imelmann, Die siebziger Jahre in d. Geschichte der deutschen Literatur. (Berlin, Weidmann.)

80 Pf. A. Sohr u. A. Reifferscheid, Heinrich Rückert in s. Leben u. s. kleineren Schriften dargestellt. (Weimar, Böhlau.)

13 Mk. H. Baumgart, Aristoteles, Lessing u. Goethe. Ueber das ethische und

ästhetische Princip der Tragödie. (Leipzig, Teubner.) 2 Mk. 40 Pf. Hölderlin, Hegel u. Schelling in ihren Jugendjahren v. J. Klaiber. (Stuttgart, Cotta.)

4 Mk. 50 Pf. J. Bauquier, Bibliographie de la Chanson de Roland. (Heilbronn, Henninger.)

1 Mk. Birch-Hirschfeld, Die Sage vom Gral, ihre Entwicklg. u. dichterische

Ausbildung in Frankreich u. Deutschland. (Leipzig, Vogel.) 6 Mk. Gaston Paris, Deux rédactions du roman des Sept sages de Rome. (Paris, Didot.)

8 fr. A, de Montaiglon et G. Raynaud. Recueil général et complet des

fabliaux des XIIIe et XIVe siècles. Tome II. (Paris, Libr. des Bibliopbiles.)

10 fr. T. Auracher, Die sogenannte Poitevin’sche Uebersetzung d. Pseudo-Turpin. (Halle, Lippert.)

2 Mk. C. v. Reinhardstöttner, Der Hyssope d. A. Diniz in seinem Verhält

nisse zu Boileau's Lutrin. (Leipzig, Hildebrandt.) 1 Mk. 20 Pf. Li chevaliers as devs espees. Altfranzös. Abenteuerroman, hrsg. v. Wendelin Foerster. (Halle, Lippert.)

15 Mk. John Brunton, Anthologie de quatrains anciens et modernes. (Paris, Libr. des Bibliophiles.)

3 fr. 50 ct. C. Lenient, La Satire en France au moyen âge. Nouv. éd. (Paris, Hachette.)

3 fr. 50 ct. Fénelon, Archbishop of Cambrai. A biographical sketch. By the author

of 'Bossuet & his contemporaries'. (London, Rivingtons.) L. Spach, Zur Geschichte der modernen französischen Literatur. Essays. (Strassburg, Trübner.)

4 Mk. Correspondance littéraire, pbilosophique et critique par Grimm, Diderot, Raynal etc. (Paris, Garnier.)

6 fr. L. Veuillot, Molière et Bourdaloue. (Paris, Palmé.)

3 fr. H. de Lapommerage, Molière et Bossuet. (Paris, Ollendorff.) 2 fr.

6 s.

« PreviousContinue »