Page images
PDF
EPUB
[ocr errors][ocr errors]

Seite

Dr. J. Baumgarten. Bibliothek interessanter und gediegener Studien und

Abhandlungen aus der polytechnischen und naturwissenschaftlichen Lite-

ratur Frankreichs. VIII. und XI.

94

German Gems in an English setting by Jane Mulley

94

Iwein und Parzival. Zwei Rittersagen des Mittelalters. Erzählt und erläutert

von Albert Richter. (Hölscher.)

221

Tristan und Isolt in deutschen Dichtungen der Neuzeit von R. Bechstein. (F. L.) 222

G. Büchmann, Geflügelte Worte. (H. Holstein.)

223

Studium und Unterricht des Französischen. Ein encyklopädischer Leitfaden

von H. Breitinger, Professor der neueren Sprachen an der Universität

Zürich. (Bg.)

226

F. L. Rhode’s Praktisches Handbuch der Handels - Correspondenz und des

Geschäfts - Stils in deutscher, französischer, italienischer und spanischer

Sprache. Siebente verbesserte und vermehrte Auflage, bearbeitet von

Dr. Bernhard Lehmann. (A. Fels).

227

Priscae Latinitatis originum libri tres, scripsit Hermannus Buchholtz. (H.) 457

Emil Henrici. Zur Geschichte der mittelhochdeutschen Lyrik. (Hans

Loeschhorn.).

460

The poets and poetry of Scotland, from the earliest to the present time.

Comprising characteristic selections from the works of the more note

worthy Scottish poets, with biographical and critical notices. By

James Grant Wilson. (Dr. Weddigen.)

461

The succession of Shakespeare's works and the use of metrical tests in settl-

ing it, by Fred. J. Furnivall. (H.)

462

Bertrand et Raton, par Scribe; herausgegeben von Dr. O. Dickmann. (K.

Körner.)

463

Systematischer Grundriss der französischen Syntax für höhere Lehranstalten

von Dr. M. Coho. (K. Körner.)

463

Cours complet et gradué de Lectures françaises. I. Partie (Sexta et

Quinta). Par J. Westenhoeffer

464

Vocabulaire Militaire français - allemand. Recueil de termes de la Tech-

nologie militaire moderne par le lieutenant Ribbentrop, instructeur à

l'école des Cadets de Berlin. (H.)

464

Antwort auf eine Kritik des Herrn Dr. Grabow

465

Erwiderung zu Archiv LVIII, 1. S. 90 - 93

467

[ocr errors]

96

97

98

Programmenschau.
Geschwundenes Sprachbewusstsein im Deutschen. Vom Oberlehrer Dr. Gütz-

laff. Programm des Gymnasiums zu Elbing
Bemerkungen und Ergänzungen zu Weigand's deutschem Wörterbuch. Vom

Oberlehrer Dr. Gombert. Progr. des Gymn. zu Gross-Strehlitz
Ueber germanische Wörter im Französischen. Von Dr. K. Holtenrott. Pro-

gramm der Realschule I. 0. zu Cöln. .
Einige sprachliche Eigenthümlichkeiten aus dem Wupperthale. Vom ordent).

Lehrer Dr. Bauernfeind. Programm der Realschule II. O. zu Barmen-

Wupperfeld
Die majuskeltheorie der grammatiker des neuhochdeutschen von Johann

Kolross bis auf Karl Ferdinand Becker. Von Director Dr. Hagemann.

Programm des Gymnasiums zu Graudenz
Zur Geschichte der Kritik und Erklärung des Hildebrandsliedes. Von Dr.

Schulze. Programm des Gymnasiums zu Naumburg
Die Nibelungen in der deutschen Poesie. Von C. Rehorn. Programm der

Musterschule zu Frankfurt a. M.
Die sittliche Lebensanschauung Walther's von der Vogelweide. Vom Ober-

Jehrer Dr. Ferd. Gumpert. Progr. der Realschule zu Wurzen

98

99

100

100

103

Beiträge

zur

Feststellung und Erklärung des Shakespeare-Textes.

Von

Ed. Tiessen.

V. A Midsummernight's Dream. Einleitung. D: „Der Name des Elfenkönigs Oberon kommt schon vor Shakespeare in verschiedenen Märchen und Balladen vor; am Frühesten vielleicht in der englischen Uebersetzung des französischen Romans von Huon de Bourdeaux, welche Lord Berners im Jahre 1597 lieferte.“ Ein ähnlicher und unzwei. felhaft identischer Name war schon viel früher in die englische Volksdämonologie verpflanzt worden. In einem in den Archiven entdeckten Schriftstück gesteht ein Benedictinermönch dem Cardinal Wolsey, der Herzog von Norfolk habe ihn rufen lassen, damit er ihn von einem Geist befreie, mit dem der Herzog sich durch Wolsey's Zauberkünste behext glaubte. „And then he asked whether I ever heard that your Grace had any spirit or nay. And I said I never knew no such thing, but I heard it spoken that Oberyon would not speak at such time as he was raised by the parson of Lesingham, Sir John Leister, and others, because he was enchanted to the Lord Cardinal's Grace.“ Wolsey fiel ums Jahr 1529; dieses wäre also das späteste Datum des in mehr als einer Beziehung merkwürdigen Schriftstücks.

(Ibid.) In Oberon's Erklärung des Farbenwechsels der Blume love-in-idleness haben die Commentatoren bekanntlich allerlei Beziehungen auf vornehme Zeitgenossen des Dichters finden wollen. Nach Delius' Auffassung ist es Nichts damit. A mer

Archiv f. n, Sprachen. LVIII.

1

maid on a dolphin's back bedeutet weder die mit dem Dauphin vermählt gewesene Maria Stuart, noch eine Sängerin auf dem Rücken eines künstlichen Delphins mit einer ganzen Bande musicirender Jonasse im Bauche, sondern eine wirkliche Sirene auf einem lebendigen Seefisch. Wenn Oberon sagt: certain stars shot madly from their spheres, ' meint er damit so wenig die Grafen Northumberland und Westmoreland, wie etwa die Kunstleistungen eines Feuerwerkers, sondern leibhaftige Sterne, die aber durch den verführerischen Gesang der Sirene von Liebe bethört aus ihren Bahnen gelockt worden sind. Unter a fair vestal throned by the west und the imperial votaress versteht Oberon dagegen nicht eine im Westen Europa's als Herrscherin eines Reiches thronende sterbliche Jungfrau, die das Gelübde der Keuschheit abgelegt hat, sondern die so eben im Westen aufgehende Luna.“ – Wenn der Mond im Westen aufgeht, zeigt er sich uns in Gestalt einer ganz schmalen Sichel und hat wenig Anspruch auf das Epitheton throned; dies ist indess noch nicht das gewichtigste Bedenken gegen Delius' Auslegung. Cupido flog zwischen dem kalten Monde und der Erde; er zielte, auf wen? auf den Mond? Dann musste Oberon sagen: auf jene holde Vestalin. Er sagt aber: auf eine holde Vestalin. Ferner: sein feuriger Pfeil wurde gelöscht von den keuschen Strahlen des wässerigen Mondes, und die der Keuschheit geweihte Herrscherin ging in jungfräulicher Beschaulichkeit und liebefrei ihres, Weges weiter. Die holde Vestalin hiesse nun wieder der wässerige Mond? Mich dünkt, wenn der Dichter Delius' Auffassung geflissentlich vorbeugen wollte, konnte er es gar nicht deutlicher thun. Die Rolle, die der Mond in dem geschilderten Vorgange spielt, besteht offenbar lediglich darin, dass er die jungfräuliche Herrscherin gegen Cupido's Pfeil beschützt, und in diesem Sinne darf man annehmen, dass unter the moon die Göttin des Mondes, die Göttin der Keuschheit selbst, zu verstehen ist. Wir werden daher fortfahren dürfen, bei der jungfräulichen Herrscherin, auf die der Schaft mit solcher Gewalt abgeschnellt wurde, als sollte er hunderttausend Herzen durchbohren, an die Königin Elisabeth, bei den hunderttausend Herzen an die Herzen ihrer Unterthanen zu denken. Selbst Halpin's Erklärung mag unter all ihren Abgeschmackt

« PreviousContinue »